Work and Travel

Working Holiday - Work Experience - Work and Travel

Work & Travel
Allgemeine Informationen:
Work & Travel  ist, wie der Name schon sagt,  eine Kombination aus Arbeiten und Reisen. Man reist durch das Land und nimmt zwischendurch für einige Zeit Gelegenheitsjobs an, um sich das weitere Reisen zu finanzieren. Diese Jobs beinhalten einfache Tätigkeiten zum Beispiel in der Gastronomie, in der Landwirtschaft oder in Fabriken. Die meisten Work & Travel-Reisenden übernachten in Hostels, aber auch das vor Ort gekaufte oder gemietete  Auto wird neben dem altbewährten Zelt gerne als Schlafplatz genutzt. Viele Backpacker schließen sich beim Reisen mit anderen zusammen, Alleinreisende sich jedoch auch keine Seltenheit.

Voraussetzungen:
Für ein Work & Travel-Programm muss man volljährig sein. Die Visabestimmungen legen zudem bestimmte Altersgrenzen fest. So erhält man das  Working Holiday Visum  in Australien und Neuseeland nur bis zur Vollendung des  30. Lebensjahres, in Kanada sind es 35 Jahre. Um die Beantragung des Visums sollte sich rechtzeitig gekümmert werden,  da beispielsweise in  Kanada die Anzahl der zu vergebenden Visa stark begrenzt ist. Darüber hinaus müssen  finanzielle Rücklagen und ein gültiges Rückflugticket nachgewiesen werden können. Alternativ reicht auch ein Beleg darüber, dass man finanziell abgesichert ist und der Rückflug jederzeit bezahlt werden kann. Darüber hinaus darf man keine Vorstrafen haben, und muss dies ggf. mit einem polizeilichen Führungszeugnis nachweisen.

Zielländer:
Die typischen und zugleich beliebtesten Länder für Work & Travel sind Australien und Neuseeland. Auch Kanada ist ein klassisches Zielland für reisefreudige Abenteurer. In einigen asiatischen Ländern wie Japan, Hongkong, Taiwan und Südkorea ist ein Work & Travel-Aufenthalt ebenfalls möglich. Lediglich in den USA ist diese Kombination aus Arbeiten und Reisen nicht zugelassen. Einzig in den USA eingeschriebene Studenten können mit einem speziellen Visum in den Sommermonaten Gelegenheitsjobs annehmen und einen Monat lang durch das Land reisen.
Auch in Europa sind Work & Travel-Programme möglich, allerdings kann es mitunter schwierig werden, Jobs für kürzere Zeiträume zu finden und zwischendurch umher zu reisen. Hier bietet es sich eher an, erst für einige Zeit einer Arbeit nachzugehen, um danach auf Reisen zu gehen.

Kosten:

Während eines Work & Travel-Aufenthaltes fallen natürlich Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Reisen vor Ort an. Bucht man ein Work & Travel-Programm über eine Organisation, sind im Programmpreis meist die An- und Abreise, persönliche Vorbereitung und Einführung und die ersten Übernachtungen nach der Ankunft inbegriffen. Da das bei den Gelegenheitsjobs verdiente Geld nicht immer dazu ausreicht, die laufenden Kosten zu decken, sollte man vor der Abreise genügend finanzielle Reserven angelegt haben. Die Höhe der Gesamtkosten hängt vor allem von der Art und Länge der Jobs ab, die man bekommt, von den Lebenshaltungskosten vor Ort und vom Umfang der Reiseaktivitäten.

Programmvarianten:

Da ein Work & Travel-Programm sehr individuell gestaltet werden kann, gibt es hier vielfältige Varianten. Grundsätzlich sollte man sich überlegen, ob man die Reise mit einer Organisation im Hintergrund antritt, die bei der Vorbereitung hilft und als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung steht oder ob man sich das Abenteuer ganz alleine zutraut. Wer mit abgeschlossener Ausbildung, Berufserfahrung oder Referenzen von früheren Nebenjobs die Reise antritt, hat häufig größeren Erfolg bei der Jobsuche.

 

.